Chardonnay - aber was für Einer!

Tasca d'Almerita Chardonnay Flaschen

Als die Kalifornier in den 80er Jahren anfingen, Chardonnay nicht nur in Eichenfässer zu legen (das konnten die grossen Güter im Burgund schon lange), sondern in einer Art sportlichem Wettlauf diese spannende Rebsorte mit Eiche sozusagen totzuschlagen, da machte schnell das Bonmot "ABC" im Restaurant bei der Weinauswahl die Runde: "Anything but Chardonnay".

Und so lief diese Mode der überholzten Weine - man kann nur sagen Gott sei Dank - tot. Mancher mag noch diese Weissweine im Sensorischen Gedächtnis gespeichert haben, die eben nur noch Holz, nur noch Sägewerk und nur noch Vanille waren - aber eigentlich keine Weine mehr.

Wer aber einen wirklich grossen Chardonnay trinken will, der auf der Basis seiner tollen Frucht schon sensationell ist, und dem das französische Eichenfass nur eine kraftvolle, aber eben nicht dominante Komponente hinzufügt, wird bei dem Chardonnay von Tasca d'Almerita fündig.

Was für ein Wein!

Die Lage San Francesco liegt so hoch im Hügelland Zentral-Siziliens, dass der wichtige Tag-Nacht-Temperaturunterschied der Traube die Säure erhält, und der Ertrag ist so niedrig, dass das Ergebnis reifes, aber frisches und in der Fruchtkonzentration sehr dichtes Lesegut ist. Er hat diese Balance aus Frucht, Frische, erstklassig orchestriertem Holz und durchaus "männlichen" 14% Vol., die ihn zum perfekten Begleiter eines grossen Essens machen - aber sicher nicht zur Vorspeise.
Gegrilltes, Geschmortes vom Rind, Confit vom Landschwein und Ähnliches stehen dem Wein gut zu Gesicht.


→ Ab 6 Flaschen ist der Wein nicht nur etwas günstiger, wir liefern ihn auch in der Original-Holzkiste.