AMUERTE-Coca Gin

10.04.2019 13:34:40

 AMUERTE-Coca Gin

AMUERTE - Der Coca-Gin

Der Totenkopf muss wohl sein, wenn es um Verruchtes geht. Das mit der Verruchtheit ist allerdings nicht so heiss, wie es gekocht wird. Der AMUERTE Gin wird in der Tat mit Peruanischen Koka-Blättern destilliert - und zwar sehr sorgfältig in einer kleinen belgischen Batch-Destillerie. Er ist ein kräftiger und eigentlich klassischer Gin, mit dem zartbitteren und leicht vegetalen Touch aus dem Kokablatt. Beruhigend fügen wir hinzu, dass, erstens, Kokablätter auch in nicht destillierter Form Kakain in so geringer Dosierung enthalten, dass man mehrere Kilo verspeisen müsste um davon überhaupt etwas zu spüren. Und, zweitens, dass die Destillation (spätestens) die Wirkstoffe hinter sich lässt. Also: Geniessen Sie den AMUERTE-Gin durch den Mund, nicht durch die Nase!

0 Comments | veröffentlicht in Alle Blogeinträge Blogartikel zu Gin von Christoph Schmidt

Wilderer Fynbos Gin

19.11.2018 15:51:35

Wilderer Fynbos Gin 

Herstellung und Herkunft aus Afrika

Wer die Kapregion kennt, wird sie lieben. Es gibt kaum eine Gegend in der Welt, die so dicht ist mit Natur, Gastfreundschaft, ausgezeichneten Weinen und einer herausragenden Genussversorgung überhaupt. Fast überall wird der Blick von Hügel- oder Bergketten begrenzt, grün-bläulich unter der Südafrikanischen Sonne. Was dort wächst, ist ein Biotop oder Biom, einzigartig als Produkt aus Klima, Boden und den häufig autochthonen (also hier entstandenen) Arten. Über 7.000 Pflanzenarten bilden ein aufeinander bezogenes Biosystem in sensationeller Vielfalt. Man nennt es Fynbos (eigentlich "Feinbusch").  Alle verwendeten Wildkräuter stammen aus Südafrika. Der Grundalkohol besteht aus 100% Chenin Blanc Weißweintrauben, die 10 mal destilliert wurden. Seine würzige Art verdankt dieser hervorragende Gin unter anderem dem sogenannten Wild Dagga oder auch wilder Cannabis. Doch keine Sorge, dieser tolle Tropfen ist garantiert THC frei.
Helmut Wilderer hat mit seinem Restaurant WILDERER in Paarl einige Aufmerksamkeit erkocht. Kein Wunder, dass er für seinen selbstdestillierten Gin auf ausgesuchte Teile des Fynbos zurückgreift; Teufelskralle, Wild Dagga und Honigbusch zum Beispiel. Kräutrig-Floral, mit einem Hauch Vanille + Heidekraut. 

Helmut Wilderer

Helmut Widerer war Destillatör und Gastronom, welcher Ursprünglich aus Karlsruhe kam, aber 1994 nach Südafrika auswanderte. Er zog damals mit seinem 14 jährigen Sohn nach Stellenbosch. Er und sein Sohn gründete mit Sohn Christian Wilderer 2013 die Wildrer Destillerie auf der Spice Route in Paarl. Er strab im Dezember 2016.

Genuss und Geschmack

Der Wilderer Gin ist ein Gin mit einem exklusien und neuem Geschmack. Kräuterige Noten, Süßholz und frische Frucht werden abgelöst von einer floralen, fruchtigen Milde. Im Glas zeigen sich sehr kräutrige Noten, etwas Süssholz, aber auch frische Frucht. Eine fruchtige Süsse dahinter, etwas Rosa Pfeffer. Im Mund floral, Heublumen, wieder Frucht, sehr mild trotz 45% Vol. und hinten heraus wieder Kräuter. Einem Monkey nicht unähnlich, aber floraler, auch rosenduftiger.
Genießen Sie ihn mit einem trockenen Tonic und einer Limettenscheibe, vielleicht auch einem Minzblatt!

0 Comments | veröffentlicht in Alle Blogeinträge Blogartikel zu Gin von Christoph Schmidt

Opihr Oriental Gin

22.05.2016 23:56:22

Opihr Oriental Gin aus einer von Londons ältesten Destillerien

Opihr Oriental Gin Es stellt sich vor: Ein Gin, traditionell und handwerklich destilliert in einer der ältesten Destillerien Londons, aber im Geschmack ganz ungewöhnlich: Kreuzkümmel aus dem vorderen, Kubebenpfeffer aus dem hinteren Orient. Dazu Koriander und natürlich Wacholder. Keine Angst: Es ist ein Gin - aber eben einer mit dem gewissen Etwas, das - ohne dass man es weiss - Fernweh entstehen lässt und Reiselust. Kein Western, eher ein Eastern Dry Gin.

Dazu eine hinreissend schöne Flasche, die man gar nicht aufmachen, sondern nur im Schrank betrachten will. Aber das Öffnen lohnt sich! Im Tasting zeigt der Opihr auch deutlich seine Botanicals, ohne aufdringlich zu sein. Ein neutrales Tonic empfiehlt sich, z.B. Fentiman oder Fever Tree.

Im Shop finden Sie den Opihr hier

0 Comments | veröffentlicht in Alle Blogeinträge Blogartikel zu Gin von Christoph Schmidt

Wie der Gin Luum entstand

21.02.2016 22:29:27

Wie der Gin Luum entstand

Was passiert, wenn ginbesessene Freunde und ein Brenner zusammenkommen, der wirklich exzellente Obstbrände destilliert? Wahrscheinlich ein fröhlicher, interessanter und lehrreicher Abend.

Im Fall von LUUM sind es die beruflich verbundenen Freunde Sebastian Bung, Finn Danker und Patrick Rosenberger aus dem westfälischen Münster, die daraus einen begnadeten, urklassischen Gin werden ließen.

So, genau so muss ein Gin-Gin, also ein dem Original verpflichteter, ehrlicher und in kleinen Chargen gebrannter Gin schmecken: Viel Wacholder, und wundervolle Obertöne klassischer Zutaten wie Koriandersamen und ganz wenig frische Zitronenzeste.

0 Comments | veröffentlicht in Alle Blogeinträge Blogartikel zu Gin von Christoph Schmidt
Jetzt Newsletter bestellen und 5€-Gutschein erhalten!
Ihren Gutschein erhalten Sie sofort im Anschluss.