Wodka ist eine der bekanntesten und beliebtesten Spirituosen auf der Welt. Gerade als Bestandteil von Mixgetränken ist er sehr beliebt. Dabei hat Wodka eine lange Tradition. Wodka ist meiste eine farblose Spirituose mit einem Alkoholgehalt von mindestens 37,5 %. Der Geschmack ist nahezu neutral, es fehlen Aromastoffe.

Wo der erste Wodka herkam, ist bis heute nicht ganz geklärt, das kann Polen genauso wie Russland gewesen sein. Beide Länder beanspruchen diese Ehre für sich. Auf jeden Fall gab es den ersten Wodka bereits im 14. Jahrhundert und er wurde aus Getreide hergestellt. Bedingt durch einen Überschuss an Roggen, vor allem in Russland, wurde viel Maische hergestellt. Allerdings waren die ersten Brennereien mehr schlecht als recht, sodass der entstandene Wodka noch nicht die halbe Alkoholkonzentration hatte, wie wir sie heute kennen.

Zum ersten Mal amtlich erwähnt wurde der Wodka im Jahr 1405, in Polen. Populär wurde der Wodka vom 16. bis 18. Jahrhundert. Damals konnte er jedoch nur in Tavernen gekauft werden und der Verkauf musste vom russischen Zaren genehmigt sein. Zar Peter der Große schließlich gab die Wodkaproduktion frei, führte dann allerdings eine entsprechende Steuer ein. Unter der Herrschaft von Katharina II. war die Produktion von Wodka wieder eingeschränkt. Nur Adlige oder Staatsunternehmen durften Wodka brennen.

Im 19. Jahrhundert schließlich bekam der Wodka Konkurrenz, als in Osteuropa billiger Kartoffelschnaps auf den Markt kam. Was letztendlich dazu führte, dass zum Ende des 19. Jahrhunderts die Wodkaproduktion wieder unter staatlicher Regie stattfand. Dimitri Mendelejew wird die Erfindung des modernen Wodkas zugeschrieben, allerdings ist das nicht eindeutig belegt. Ihm kann jedoch eindeutig die Einführung Gramm für das Destillat zugeschrieben werden. Ein sogenannter Stopka fasste genau 100 Gramm Wodka. Ein Stopka ist das traditionelle Wodkaglas. In Finnland und Schweden ist Wodka ebenfalls sehr beliebt und kann auch dort auf eine lange Tradition zurückblicken.