Wild Turkey JerkyWie jemand seinen Bourbon am liebsten trinkt, bleibt dem individuellen Geschmack überlassen. Die einen lieben ihn pur, die anderen mit Eis und eine große Fangemeinde schwört auf den guten alten Whiskey-Cola. Was für Freunde schottischer Single Malts an Blasphemie grenzt, hat jetzt einer der führenden Bourbon-Hersteller zum Signature Drink erkoren und in einer Pressemeldung als Tipp für einen aromatischen Drink weitergegeben: „Wild Turkey Jerky“

nennt Wild Turkey eine Verbindung seines Whiskeys mit Cola, die an die rauen Kerle im Wilden Westen erinnern soll - erinnern daran, wie nach harter Jagd die Männer mit einem Glas Wild Turkey Bourbon auf den Jagderfolg anstießen.

Vom Spitznamen zum Whiskey-Label

Gemeint ist die Truthahnjagd, an der auch Thomas McCarthy alljährlich teilnahm. Niemals fehlte ein Bourbon aus Kentucky im Handgepäck des Mitarbeiters der New Yorker Food & Spirits Company. Unter den Jagdfreunden, die sich von diesem Bourbon schnell erwärmten, war bald nur noch vom „Wild Turkey“ die Rede, der sich zur festen Tradition einer jeden Truthahnjagd entwickelte. Die Bourbon-Hersteller griffen diesen Selbstläufer bereitwillig auf und seit 1940 gibt es einen offiziellen Wild Turkey Bourbon. Hergestellt wird er in der Ripy Distillery in Lawrenceburg, Kentucky, die 1869 gegründet wurde. Seit 1980 gehört die Austin Nichols Distillery Co., wie die Brennerei mittlerweile heißt, sie zum Unternehmen Pernod Ricard.

Wild Turkey 101, Cola und Trockenfleisch

Neben ihrem Standard Bourbon bietet Austin Nichols auch den Wild Turkey 101 an, einen Bourbon mit einem erhöhten Alkoholgehalt von rund 50 % Vol. Er ist auch die Grundlage für den Eingangs erwähnten Drink Wild Tukey Jerky: 4 cl Wild Turkey 101 werden in einem Tumbler mit 12 cl Cola und Eis vereint. Der Clou ist dann ein Spieß mit Truthahn Trockenfleisch der Marke Conower, der den süßen Drink als herzhafte Komponente und Erinnerung an die Truthahnjagd ergänzt. Bild: Campari Deutschland GmbH