Nördlich von Stirling liegt am Fuße der Ochil Hills liegt Tullibardine, eine Whisky Brennerei, die sicher nicht unbedingt zu den bekanntesten in Schottland zählt. Ihr cremig-würziger Single Malt Whisky ist aber auf jeden Fall einen Versuch wert. Der leicht süße, florale, von Vanille und Malz geprägte Highland Whisky wurde in der Vergangenheit gerne von unabhängigen Abfüllern auf den Markt gebracht, doch wir können uns derzeit auch über viele Originalabfüllungen freuen, mit denen Tullibardine durch Finishes wie beispielsweise in Sherry- oder Burgunderfässern geschmackliche Varianten anbietet.

Tullibardine Sovereign: Ein runder und aromatischer Basic Whisky

Seit kurzem hat die Brennerei ihre Produktpalette mit dem Tullibardine Sovereign um einen weichen und runden Single Malt Whisky ergänzt, der besonders für Whiskyneulinge ideal geeignet ist oder auch als Einstiegswhisky in ein Whiskytasting.

Tullibardine Sovereign Flasche und Karton

Ausschließlich in first fill Bourbonfässern gereift, verfügt der Tullibardine Sovereign über typische Vanille- und Toffeenoten, transportiert florale und auch Fruchtaromen wie Birne, Pfirsich und Orange auf der einen Seite, andererseits aber auch Anklänge an weißer Schokolade. Im Nachklang schwingen Erinnerungen an Gewürze wie Ingwer und Zimt mit. Der mit 43 % Vol. abgefüllte Whisky kann mit einem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis punkten, das sicher nicht zuletzt auch auf die Tatsache zurückzuführen ist, dass er ohne festgelegte Altersangabe auf den Markt kommt. So bleibt man unabhängig bei der Auswahl der ideal gereiften Fässer - vielleicht bezieht sich darauf der Name Tullibardine Sovereign, der Unabhängige?

Königliche Wurzeln

Vielleicht will Tullibardine mit „Sovereign“ aber auch anspielen auf eine historische Begebenheit, auf die man hier in Blackford, Pertshire, sehr stolz ist: Zu einem wahrhaft herrschaftlichen und hoheitlichen Besuch kam es 1488, als James IV. auf dem Weg zu seiner Krönung hier einen Stopp einlegte. Damals befand sich auf dem Gelände der heutigen Whiskydestillerie eine Bierbrauerei. Stolz erwähnt man in Tullibardine bei jeder Besichtigungstour dieses Ereignis, das als erster offizieller Bierkauf in die Analen einging und die Guides präsentieren den Besuchern die schmiedeeisern verewigte Jahreszahl mit der königlichen Krone - Tullibardines Bier wurde 1503 mit der ersten offiziell vergebenen königlichen Urkunde Royal Charter ausgezeichnet.

Tullibardine in französischer Hand

Erst 1949 wurde dann auf diesem Gelände die Whiskybrennerei Tullibardine erbaut, die somit zu den jüngeren Destillerien in Schottland gehört. Sie wechselte mehrfach den Besitzer und ging später über Invergordon Distillers zu Whyte & Mackay über. Auf eine Stillegung 1995 folgte 2003 die Wiedereröffnung durch Tullibardine Distillery Ltd und 2011 der Verkauf an die französische Gruppe Picard Vins & Spiritueux. Dem Hintergrund des Weinhandels sind vielleicht die neuen Finishes des Tullibardines zu verdanken, die dem Highland Single Malt einen trockeneren Charakter verleihen als ihn der milde und weiche Tullibardine Sovereign aufweist.

Tullibardine Krone