„Ist Tequila der neue Whisky?“ fragten sich einige ganz erstaunt, als jetzt die Meldungen über den jüngsten Diageo-Deal zu lesen waren. Das große Spirituosenunternehmen tauscht die irische Whiskeymarke Bushmills ein gegen die hundertprozentige Übernahme der Marke Don Julio Tequila. Zusätzlich zahlt der bisherige Besitzer Jose Cuervo eine erhebliche Summe an Diageo.

Was mögen die Beweggründe für Diageo sein, sich von seiner einzigen irischen Whiskymarke zu trennen? Vielleicht ist es die Konsequenz daraus, dass das Unternehmen damit auf dem US-amerikanischen Markt nie so richtig Fuß fassen konnte, wie die einen vermuten. Vielleicht passt sie auch deutlich weniger in das Premium-Image, das Diageo marketingtechnisch derzeit bedient, wie andere munkeln. Oder vielleicht ist es auch nur die logische Reaktion auf die Steigerungsraten in der Kategorie Tequila. Über 30% Wachstum im letzten Jahr ist ein starkes Argument. Rapper, Schauspieler, Hollywood-Bars - sie alle promoten derzeit Tequila.

Und die Marke Don Julio Tequila ist ja wirklich etwas ganz Besonderes: Weltweit ist er nicht nur der meistverkaufte Tequila, sondern gehört auch geschmacklich und qualitativ zu den ganz Großen. Erst 1942 begann Don Julio González mit der Herstellung seines Tequilas und legte von Anbeginn an großen Wert auf hohe Qualität. Zu 100% wird der Tequila aus der Agave hergestellt, die im Hochland von Jalisco für diesen Zweck kultiviert wird. Sieben bis zehn Jahre wächst sie, bevor sie geerntet wird. Braucht der Whisky nach der Destillation diese Zeit zum Reifen, so braucht sie der Tequila also vorher.

Natürlich führen wir den Tequila Don Julio im Shop der Spirituosentheke, wie auch die verschiedenen Produkte des Bushmills Whiskey. Dass der Tausch auch für den mexikanischen Handelspartner von Diageo, das Unternehmen Casa Cuervo, kein schlechtes Geschäft gewesen ist, darf stark anzunehmen sein. Die Verkaufszahlen des irischen Whiskeys haben sich laut Daten des International Wine and Spirits Research zwischen 2009 und 2013 verdoppelt und es ist sicher noch viel Luft im Geschäft mit der Traditionsmarke, die zudem mit der Old Bushmills Distillery einen Touristenmagneten geschaffen hat.