Atlantic Challenge3000 Seemeilen in 6 Wochen, rudern rund um die Uhr, der See und dem Wetter trotzen – die Talisker Whisky Atlantic Challenge gehört zu den härtesten Herausforderungen, denen sich Rudersportler stellen können. Alle zwei Jahre findet diese Ruderregatta statt und am 4. Dezember 2013 war es wieder soweit: 16 Boote verließen San Sebastian auf der kanarischen Insel La Gomera mit dem Ziel Antigua. Einmal westwärts quer über den Atlantischen Ozean.

Talisker Whisky Atlantic Challenge - neuer Name für ein bekanntes Rennen

Ins Leben gerufen wurde das Rennen 1997 von Sir Charles Blyth, meist Chay Blyth genannt, selbst passioniert Ruderer und Weltumsegler. 1966 hatten er und John Ridgway erstmalig den Atlantik rudernd überquert und nun findet es alle zwei Jahre mit großem Interesse seitens Sportlern, Öffentlichkeit und Sponsoren statt. Hauptsponsor ist seit kurzem die Whiskydestillerie Talisker, nach der jetzt die Regatta, die bisher nur einfach „The Atlantic Rowing Race“ hieß, in „Talisker Whisky Atlantic Challenge“ umbenannt wurde.

Nicht alle Boote kommen ans Ziel

Atlantic Challenge216 Teams sind es dieses Jahr, die sich auf den rauen Weg gemacht haben. Sie kommen aus Großbritannien, Schweden und Australien und bestehen überwiegend aus Zweier- und Viererteams. Der Australier Andrew Abrahams ist gar als Solist unterwegs. Nicht alle werden das Ziel erreichen. Heute morgen zeigt die Website http://www.taliskerwhiskyatlanticchallenge.com, auf der man alles zur Talisker Whisky Atlantic Challange und den teilnehmenden Teams nachlesen und auch die aktuellen Positionen der Boote verfolgen kann, dass derzeit 13 Mann- und Frauschaften unterwegs sind. Einige wurden von Wind und Wetter bereits aus dem Rennen gekickt, wurden aber von Booten und Helikoptern sicher geborgen.

Geld sammeln für gute Zwecke

Hohe Preisgelder gibt es nicht zu gewinnen (jedenfalls habe ich dazu keinerlei Angaben gefunden), im Gegenteil: Die Startgebühren der Teams bewegen sich in fünfstelligen Bereichen. Ziel der Talisker Whisky Atlantic Challenge ist es, mit der Atlantiküberquerung einen persönlichen sportlichen Erfolg zu feiern, doch in erster Linie geht es den Teams und Teilnehmern darum, mit diesem Event Geld für gemeinnützige Organisationen zu sammeln. Öffentlichkeitswirksame Veranstaltungen wie die Talisker Whisky Atlantic Challenge ziehen viele Sponsoren an, so wie die Talisker-Brennerei, in deren neues Image „Made by the Sea“ diese Regatta passt wie die Faust aufs Auge. So ist das Rennen nicht nur von sportlicher Bedeutung, sondern kommt durch Werbeeinnahmen und Spenden auch vielen sozialen Projekten zugute. Update 16.01.2014: Nach einer Gesamtzeit von 41 Tagen, 2 Stunden und 38 Minuten gingen die beiden britischen Ruderer Mike Burton und Tom Salt (Team "Locura Rows the Atlantic") am 14. Januar als erste durchs Ziel. Sie unterstützten mit ihrer Teilnahme die Wohltätigkeitsorganisation "Generous Hearts Foundation". Bilder: Diageo via Häberlein & Mauerer AG