Auf den ersten Blick kann man den Talisker Skye und seinen etwas altgedienteren Bruder Talisker Storm schon mal verwechseln: Das Layout ist ähnlich, wenn auch das Blau des Skye seinem Namen alle Ehre macht. Mit diesem Skye hat die Brennerei auf der Insel Skye (Sie merken: Bei der Namensgebung hat die Kreativität nicht unbedingt große Sprünge gemacht) vor wenigen Wochen ihr jüngstes Kind vorgestellt. Ob es tatsächlich „das jüngste“ ist, wird wohl auf ewig ein Geheimnis bleiben, denn auch diese Abfüllung kommt, wie bereits der Storm zuvor, ohne Altersangabe auf den Markt.

Talisker Skye steht für etwas weniger Rauchigkeit

„Warum mit dem Talisker Skye noch eine alterslose Abfüllung kreiieren?“, fragt sich wohl so mancher, „genügt es nicht, dem Talisker 10 den Storm zur Seite zu stellen?“. Diageo erläuterte in Pressemitteilungen und Verlautbarungen ganz klar die Intention, die das Unternehmen mit diesem neuen Produkt hat. Die Zielgruppe des Skye ist eine andere, da die geschmackliche Ausprägung dieses neuen Single Malt anders ist. Weniger Rauch ist die Devise und somit ist klar, wer angesprochen und begeistert werden soll: Neueinsteiger in die Welt des getorften Whiskys und all die, denen Rauch angenehm am Gaumen schmeichelt, solange er nicht zu stark ist.

Raum für fruchtige und süße Aromen

Während der Storm sowohl in der Nase als auch im Mund sofort den Rauch unverhohlen präsentiert, der vom ersten Moment an dominant präsent ist, ist der Skye ein wenig braver: Auch er ist stark getorft und auch hier sind die Raucharomen deutlich wahrnehmbar, aber doch etwas zurückhaltender als beim Storm. Der Skye legt den Torf nicht gleich beim Antritt zu 100% auf die Geschmackszellen, er kommt zunächst ein wenig schüchterner daher und entwickelt sich dann am Gaumen. So ist zunächst auch deutliche Süße wahrzunehmen, Fruchtaromen, Honig und Vanille präsentieren sich. Auch die Talisker-typischen Noten fehlen natürlich nicht: leichtes Salz und Pfeffer, mineralische Akzente.

Der Talisker Skye ist also der etwas beherrschtere Bruder, dem quasi ein wenig der Wind aus den Segeln genommen wurde. Wer es nicht zu stürmisch mag und trotzdem einen typischen Talisker im Glas haben möchte, hat mit dem Skye eine solide Alternative zur Hand. Nicht unbedingt von aromatischer Vielschichtigkeit und abendfüllender Präsenz, aber doch ein gefälliger Every-Day-Dram, der Neulingen die Tür zum Torf öffnet. Wer eintreten möchte: Der Skye ist hier in der Spirituosentheke zu finden.
Und als Start-Angebot hält der Online Shop hier für eine begrenzte Zeit ein ganz besonderes Bundle mit Gläsern und Chips bereit.