Es tut sich gerade viel in Sachen Talisker und die neue Abfüllung Port Ruighe ist ein weiteres Highlight der Destillerie auf Skye. Erst letztes Jahr wurde den Single Malts von Talisker ein frisches Design verliehen und dieses Jahr wurde ein neues Besucherzentrum eröffnet, in das Diageo eine Million Pfund investiert hat. Dann wurde der Talisker Storm eingeführt, der den Fans des Inselmalts durch seinen etwas höheren Torfgehalt zu einem besonders rauchigen Geschmackserlebnis verhilft. Der Talisker Port Ruighe setzt nun einen weiteren geschmacklichen Akzent: Durch ein Portfinish wurde ihm ein besonders komplexes Aroma von reifen Beeren, getrockneten Früchten und trockener Süße verliehen.

Talisker Port Ruighe Flasche und Karton

Einen stark rauchigen Whisky den Einflüssen eines Sherry- oder Portweinfasses auszusetzen, wie hier beim Talisker Port Ruighe, ist immer ein gewagtes Unterfangen. Leicht überlagern und verdrängen die starken Torfaromen die fruchtigen Noten oder die entstehende Süße harmoniert nicht mit dem rauchigen Charakter. Mit dieser Abfüllung jedoch ist Talisker der Königsweg gelungen: Der Port Ruighe vereint die Charakterzüge eines rauchigen und maritimen Inselmalts mit der fruchtigen Vollmundigkeit eines Port. Ein Finish, das sich gelohnt hat!

Schon mit dem Talisker Storm hat sich Diageo zum „no age statement“ entschlossen und den Single Malt ohne Altersangabe abgefüllt. Diese Linie setzt das Unternehmen auch mit dem Port Ruighe fort. Mag dieser Trend unserer Zeit auch sehr differenziert betrachtet werden und zu regen Diskussionen führen, bei dieser Abfüllung wirkt sich der anzunehmende Anteil sehr junger Whiskys wohl nicht negativ auf den Geschmack aus - die Komposition ist definitiv gelungen.

Und dann ist da ja noch der Name! „Port Ruighe“ mutet gälisch an und das ist er auch tatsächlich. Der „Hafen des Königs“ heißt neuzeitlich „Portree“, die Aussprache ist trotz der unterschiedlichen Schreibweise gleich: „Port Rie“. Es ist die Hauptstadt der Insel Skye. Mit dem Namen dieser Taliskerabfüllung soll an die großen Seefahrerzeiten erinnert werden, als Schiffe den beliebten Portwein hier oben nach Schottland brachten und auf der Hebrideninsel anlandeten.

 

 

 

 

 

Das Foto wird mit freundlicher Genehmigung von häberle & mauerer verwendet.