Der japanische Spirituosenriese Suntory bleibt auf Expansionskurs. In den vergangenen Wochen beherrschte er mit Schlagzeilen wie „Suntory kauft…“ oder „Suntory investiert…“ das internationale Whisky-Wirtschaftsparkett und braucht sich mittlerweile hinsichtlich dem Umgang mit Millionensummen kaum hinter dem Marktführer DIAGEO zu verstecken.

Wir erinnern uns: Am 13. Januar ging die Meldung von der Übernahme des Giganten Beam Global mit Marken wie Beam, Maker’s Mark, Laphroaig, Teacher’s, Kilbeggan und Canadian Club durch Suntory um die Welt (Hier unser Bericht darüber). 16 Milliarden US-Dollar, also rund 11,6 Milliarden Euro waren im Spiel . Mitte März dann erfuhren wir, dass Suntory Investitionen von über 32 Millionen Euro in die Yamazaki Distillery und Lagerkellern plant. Schließlich gilt der Yamazaki 12 Jahre nicht nur als der beliebteste Whisky in Japan, auch die Exporte des Yamazaki Whiskys sind um 24% gestiegen. Dieser auch für die Zukunft erwarteten wachsenden Nachfrage wolle man natürlich nachkommen. Das Veröffentlichungsdatum der aktuellsten Investitionsankündigung von Suntory war zwar der 1. April, doch die Japaner meinen es sehr ernst mit ihrer Expansion: Rund 7 Millionen Euro sind im Spiel, wenn es darum geht, die Produktion ihrer Hakushu Distillery um 30% zu steigern. Zwei weitere Stills sollen dafür die sechs bisherigen ergänzen, in denen beispielsweise der New Spirit für ihr preisgekrönten Hakushu 12 Jahre hergestellt wird. Bereits im September 2014 sollen die neuen Brennblasen ihre Arbeit aufnehmen. Suntory setzt also auf einen weiterhin expandierenden Whiskymarkt und wir dürfen gespannt sein, ob es demnächst Meldungen über die dritte Whisky Brennerei von Suntory, Hibiki, gibt. Quellen: Thespiritbusiness.com