"It's Pimm's o'clock"- Dieser Slogan hat sich nicht nur in Großbritannien etabliert, sondern zunehmend bei Kennern in ganz Europa. Firmengründer James Pimm eröffnete im Jahre 1923 in London seine später legendäre Oyster Bar. Zur damaligen Zeit galt es in der intellektuellen britischen Gesellschaft als unglaublich "in", Austern zu schlürfen und dazu Gin zu trinken. Irgendwann jedoch störte der etwas bittere Beigeschmack des Gins. Um diesem Problem Abhilfe zu schaffen, kreierte James Pimm einen Gin, den er mit Likör, Fruchtextrakten und Kräutern sowie Chinin kombinierte. Genannt hat er diesen Gin-Likör "House Cup" und ihn fortan zu den Austern gereicht. Die schon beinahe Longdrink-artige neue Spirituose begründet noch heute den sagenhaften riesigen Erfolg des Pimm's zunächst in Großbritannien. Heute heißt derPimm`s No. 1 ehemalige "House Cup" Pimm's No. 1 und bildet die Basis für zahlreiche phantasievolle Cocktail- und Longdrink-Variationen. Das Unternehmen hat es geschafft, mit dem Slogan "It's Pimm's o'clock" eine ähnliche Durchdringung des Bewusstseins der Konsumenten zu erreichen wie hierzulande eine bekannte Marke für Papiertaschentücher, die in den Köpfen der Deutschen zum Synonym eines jeden Papiertaschentuchs wurde. Pimm's No. 1 gehört heute in die Riege der klassischen Aperitifs und gilt als eine der beliebtesten Cocktailzutaten überhaupt: er ist ein absoluter Klassiker. 

Aufbau der Pimm's Range

James Pimm konnte schon früh an den Erfolg seines Pimm's No. 1 anknüpfen: Seine nächsten Geniestreiche bestanden in der Kreation weiterer Likörsorten, die er in seiner Oyster-Bar ausschenkte. Pimm' No. 2 etwa schuf James aus Scotch. Leider werden heutzutage neben dem Klassiker Pimm's No. 1 nur noch zwei dieser Pimm`s No. 6 Vodka Cuptraditionellen Likörsorten vertrieben. Hierbei handelt es sich um Pimm's No. 3 Winter Brandy und Pimm's No. 6 Vodka. Wie Pimm's No. 1 weisen auch diese beiden Liköre jeweils gemäßigte 25 Volumen-Prozent Alkohol auf. Pimm's No. 3 zeichnet sich durch seine schöne rotbraune Färbung aus und wurde auf der Basis eines Brandy geschaffen. Pimm's No. 6 weist ein wunderschönes zartes Goldgelb auf und basiert auf Wodka.

Es ist immer Zeit für Pimms

Pimm's No. 1 ist unbestritten ein Klassiker und deshalb bei uns auch als Pimm`s Royal Cocktail Set  zusammen mit Champagner der Marke Lanson Black erhältlich. Ein solches Set eines Pimm's Royal reicht für etwa 15 - 20 Drinks aus und sollte in der Hausbar nicht fehlen. - Etwas besonders Feines, um liebe Gäste zu verwöhnen oder auch, um einfach auf die Freuden des Lebens anzustoßen. Dazu werden nur noch elegante Gläser und einige Eiswürfel benötigt sowie Zitronen- und Gurkenschalen. Die Zubereitung ist seht einfach und wirkungsvoll: in ein Longdrink-Glas werden zunächst die Eiswürfel gegeben und darüber 4 - 5 cl Pimm's No. 1. Danach mit dem Champagner auffüllen und die Zitronen- und Gurkenschalen hinzufügen. Fertig ist ein eleganter und spritzig-erfrischender Aperitif, der einen wunderbaren Kontrast zum klassischen Kir Royal herstellt und selbstbewusst bedeutet: "it's (always) Pimm's o'clock". Die Gurkenschalen in diesem Getränk sind der Clou und recht ungewöhnlich als Cocktail-Zutat. Ohnehin spielt Pimm's gerne mit den nicht so üblichen Zutaten. Pimm`s No. 3 Winter Brandy Der fruchtig-herbe Pimm's PimPom (1 Teil Pimm's No. 1, 3 Teile Granatapfel-Saft, 1 Orangenspalte und Eis) kommt zum Beispiel nicht ohne Basilikum aus. Ein sehr interessanter, wahrhaft sommerlicher Geschmack. Genau so ist Pimm's: außergewöhnlich, eben british, very british.

Die einfache Variation mit Sprite oder Seven Up anstelle von Champagner nennt sich Pimm's No. 1 Cup: hier erhält der interessante und erfrischende Geschmack noch einen Tick mehr Süße und wirkt dadurch etwas lieblicher. Pimm's Rangoon wird mit Ginger Ale gemixt, das in dieser Kombination für eine gewisse Sanftheit sorgt.