„Was hat eine hochwertige Spirituose wie der Parliament Vodka denn mit Milch zu tun?“, mag so mancher jetzt denken. Auch wenn es verblüffend klingt: Sehr viel! Der Parliament Genuine Russian Vodka ist der einzige Vodka in Deutschland, der seine Reinheit durch die traditionelle Milcheiweißreinigung enthält. In der Urozhay-Brennerei in Moskau setzt man bei der Produktion des Vodkas auf Originalrezepte aus der Zarenzeit. Zwar sind die Betriebsanlagen mit modernsten Technologien ausgerüstet, doch das Prinzip der Filterung ist das Gleiche, wie es früher mit einfachsten Methoden umsetzbar war. Unerwünschte Stoffe binden durch Milcheiweiß Durch das Zuführen von Milch zum destillierten Vodka wird ein Gerinnungsprozess in Gang gesetzt, bei dem kleinste Schwebeteilchen gebunden werden. So können unerwünschte Geschmacksstoffe und trübende Elemente anschließend mit dem geronnenen Milcheiweiß ganz leicht mechanisch herausgefiltert werden. Durch diese Reinigungs- und Filtermethode erhält der Parliament Vodka eine hohe Reinheit, die ein wichtiger Aspekt für den weichen Geschmack des russischen Premium Vodkas ist. Zwei andere wesentliche Faktoren, die ebenfalls zum milden Charakter des Parliamant beitragen, sind die erstklassige Qualität des Ausgangsprodukts „Weizen“ und das bei der Herstellung verwendete kristallklare Mineralwasser aus der eigenen Quelle in 250 Metern Tiefe.

Parliamant Vodka nutzt das schonende Filterverfahren

Der Schriftzug „Purified with milk“, der das Etikett des Parliament Vodka ziert, fällt seit der neuen Designänderung noch stärker ins Auge. Der Distributeur Borco mit Sitz in Hamburg will damit stolz auf die Verwendung des Milcheiweißverfahrens hinweisen, das für ein besonders langsames, schonendes und gründliches Filterfahren steht. Eine alternative Filtermethode, zu der meist die Hersteller kostengünstiger Vodkas greifen, ist die Kältefiltration: Schnell und sehr stark heruntergekühlt gefriert das im Alkohol enthaltene Wasser und bindet auch Öle. Der dann entstandene geklärte Vodka wird einfach abgepumpt. Zurück bleiben allerdings nicht nur unerwünschte Stoffe, sondern auch etliche Geschmacksträger.

Filtern muss sein - das Wie ist entscheidend

Neben der Milcheiweißreinigung des Parliament Vodka und der „brachialen“ Kältefiltration gibt es noch viele andere Möglichkeiten, um Vodka von unerwünschten Stoffen zu befreien. Die Aktivkohlefiltration ist eine sehr verbreitete, ebenso wie die klassische Filtration durch Papier. Aufwändiger und teurer wird es, wenn Silber oder Platin zum Reinigen und Desinfizieren zum Einsatz kommen oder wenn gar durch Diamantstaub gefiltert wird. Soll für eine zuverlässige Entkeimung gesorgt und die Wasserhärte herabgesetzt werden, so besteht die Möglichkeit der Ozonreinigung. Immer beliebter wird das moderne Membranfilterverfahren, bei dem nicht nur Trübstoffe, sondern auch kleinste Bakterien durch feinste Membranen herausgesiebt werden können. Doch unbekümmert von allen Neuerungen in der Filtertechnik hält Parliamant Vodka an seinem Milcheiweißverfahren fest und setzt auf Tradition.