GlengyleWenn von Whisky aus Campbeltown die Rede ist, denkt fast jeder automatisch an die Erzeugnisse der Springbank Distillery. Dass es mit Glen Scotia und Glengyle noch zwei andere aktive Brennereien auf der Halbinsel Kintyre gibt, wird oft nur am Rand registriert. Das soll sich zumindest im Hinblick auf Glengyle und den dort erzeugten Kilkerran Whisky demnächst ändern, beschlossen Springbank Distillers, die auch Besitzer von Glengyle sind.

Die Glengyle Distillery ist nur wenige Schritte von der Springbank Distillery entfernt und war 1925 geschlossen worden. Verschiedene Anläufe, die Brennerei zu reaktivieren, schlugen fehl. Springbank Distillers kauften die Gebäude 2000 und umfangreiche Renovierungsarbeiten und Einbauten neuer und Second-Hand-Gerätschaften (die Stills stammen aus der Ben Whyvis Distillery) erweckten die Brennerei wieder zum Leben. Am 24. März 2004 war offizielle Neueröffnung und der erste New Spirit wurde produziert. Aber daraus wird nie ein Glengyle Whisky werden, denn die entsprechenden Namensrechte dafür konnte Springbank nicht zurückerwerben, die sind in den Händen der Loch Lomond Distillery (deren Besitzer betreiben übrigens auch Glen Scotia, die dritte Brennerei in Campbeltown). Kurzerhand wurde der Name Kilkerran für die Erzeugnisse von Glengyle gewählt Er geht zurück auf die frühere christliche Siedlung Saint Kerran, auf deren Boden Campbeltown entstand. Wenn wir von Neueröffnung und Betrieb von Glengyle sprechen, dann darf man sich Glengyle2darunter aber kein reges Geschehen vorstellen. Nur wenige Wochen im Jahr wird hier jeweils gearbeitet und gebrannt und diese Aufgabe übernahm dann einfach die Mannschaft der Springbank Distillery. (Böse Zungen behaupteten, Springbank hätte Glengyle nur reaktiviert, um die Zahl der aktiven Brennereien auf drei zu erhöhen und dadurch die Region Campbeltown bei der Festlegung der offiziellen Whiskyregionen durch die Scottish Whisky Association SWA zu erhalten...) Bei unserem Besuch im Oktober 2012 schlummerte die Brennerei seit Monaten friedlich vor sich hin und unser Guide (ehemaliger Angestellter von Springbank) zuckte seufzend die Achseln bei der Frage, wann denn hier wieder einmal gebrannt würde. Es gibt zwischenzeitlich immer wieder Kilkerran-in-Work-Releases, aber noch ist es sehr ruhig um den Whisky. Der vollendete Kilkerran soll 10jährig abgefüllt werden, so wurde es einstmals proklamiert und wer nachrechnet, kommt somit auf 2014 als wichtigen Meilenstein von Glengyle. Derzeit wird von Glengyle allerdings eher 2016 und eine 12jährige Abfüllung als Top-Ziel genannt. Zeit, die Zukunft zu planen, meinten Springbank Distillers und gaben im letzten Dezember die Gründung der neuen Gesellschaft Mitchell’s Glengyle Ltd. bekannt, die ab 7. Januar 2013 für die Geschicke der Brennerei verantwortlich ist. Als Sales Manager wurde Jenny Glengyle1Karlsson gewonnen, die bis Juni 2012 bei Springbank beschäftigt war, bevor sie zu Wemyss Malts wechselte. Sie soll den angekündigten Strategie-Wechsel bei Glengyle leiten und dem Kilkerran Whisky einen Namen machen. Mal schauen, ob nicht nur die Marketing-Abteilung, sondern auch Mashtun und Stills demnächst intensiver arbeiten…