Der Laphroaig LORE ist neu, aber auch alt, und das liegt im Namen. Lore heisst auf gälisch so etwas wie mündlich überlieferte Tradition und Geschichten - und gemeint ist hier, dass Master Distiller John Campbell einen Whisky abgefüllt hat, der den Bogen spannt aus der Laphroaig-Vergangenheit bis heute, also einen sehr dichten Islay - Campbell selbst nennt ihn "rich" - womit er die Vielseitigkeit von Rauch, Würze, aber auch Süße beschreibt, die im LORE vereint sind.

Möglich wird das durch die Bourbon-, Sherry- und Quarter-Cask gelagerten Whiskies, die John Campbell nutzen konnte, und die größtenteils noch von seinen Vorgängern gefüllt wurden - und auch das ist ja eine Art Überlieferung.

Es ist zu erwarten, dass der LORE etwa so gut zu bekommen ist, wie der Laphroaig 15 oder 18 Jahre, was nicht nur am Marketinggeschick der Brennerei bzw des Mutterkonzerns liegt, sondern auch daran, dass die Fassvorräte, aus denen geschöpft werden kann, um das spezifische gewünschte Geschmacksbild zu bekommen, endlich sind. Es ist eben kein indstrielles Produkt, sondern ganz einfach so: Ein 10jähriger Whisky braucht 10 Jahre, ein 12jähriger 12 etc und diese banale Tatsache begrenzt die Menge.