Vor einigen Jahren noch Altherrengetränk, heute angesagte Spirituose, die auf keiner Party fehlt: Der Jägermeister hat den Sprung zum Kult-Getränk geschafft. Zu diesem Wandel hat nicht zuletzt das erfolgreiche Werbekonzept beigetragen, das vor allem die junge Generation in den Fokus nahm. Seien es die sprechenden Hirsche Rudi und Ralph, die Kampagnen „Wer, wenn nicht wir“, „Geheimnis der Lichtung“ oder „Hammer“ - oder auch die Kooperationen mit Rockkonzerten und der Musikindustrie - Jägermeister steht für Spaß und Stimmung.

Der Verkauf boomt

Im Vorjahr hatte der Wolfsburger Kräuterlikörhersteller Jägermeister überwältigende Absatzsteigerungen zu vermelden. Weltweit über 92 Millionen verkaufte Flaschen. 80 Prozent davon wurden außerhalb Deutschlands verkauft, vor allem in Frankreich ist der Jägermeister sehr beliebt, dort wurden 2013 dopplet so viele Flaschen verkauft wie noch im Jahr zuvor. Doch auch die deutschen Fans griffen verstärkt zu dem Kräuterlikör und erhöhten die Verkaufszahlen um 6 Prozent. Das mag nicht viel klingen, wenn man aber bedenkt, dass der Spirituosenmarkt in Deutschland insgesamt eher schrumpft, sieht man die Zahl schon wieder in ganz anderem Licht.

Wie trinkt man Jägermeister?

Als klassischer Kräuterlikör ist der Jägermeister ursprünglich ein Shot-Getränk - ex und hopp also. Zimmerwarm wie Großvater es handhabte, wenn es um das gesunde Verdauungsschlückchen ging oder eiskalt, nach Möglichkeit sogar mit viel Eis im Glas. So mögen ihn junge Leute heute und sie haben schon längst entdeckt, dass sich ein Kräuterlikör auch bestens zum Mixen eignet. Jägermeister mit Cola, mit Reg Bull oder mit Kirschsaft - der Kreativität sind kaum Grenzen gesetzt. Erlaubt ist, was gefällt und schmeckt.

Jägermeister Winterkräuter

Für die die kalte Jahreszeit gibt es seit letztem Jahr eine ganz besondere Edition: Jägermeister Winterkräuter. Mit 25 % Vol. hat er etwas weniger Alkoholgehalt zu bieten als der Standardlikör, dafür sorgt er mit Kräutern wie Zimt und Vanille für ein ganz besonderes Geschmackserlebnis. Es wird also Advent im Jägermeisterglas - auf geht’s!