Sie heißen Artein, Sonnalta PX und Finealta. Und vor kurzem hat der Ealanta aus dem Trio ein Quartett gemacht: Gemeint ist die Private Edition von Glenmorangie, eine Range von außergewöhnlichen Whiskys in limitierter Ausgabe.

Dr. Bill Lumsden, Direktor in Sachen Erfinden, Kreieren und Finishen neuer Whisky-Produkte bei Glenmorangie, weiß als Biochemiker wie kein anderer um den Einfluss des Holzes auf den reifenden Whisky. Als er nach seinem Start bei Glenmorangie die Fässer sichtete, in denen der jetzt als Ealanta vorgestellte Single Malt seit kurzem ruhte, war ihm schnell klar, dass sich damit eine besondere Gelegenheit bot und man diese Fässer gut im Auge behalten müsse: Im Gegensatz zum üblichen Vorgehen hatte man dafür nämlich keine bereits benutzten Fässer aus Amerika oder Spanien verwendet, sondern jungfräuliches Eichenholz. Wie für die Lagerung von Bourbon üblich, waren auch diese Fässer vor dem Befüllen mit dem New Spirit stark geröstet worden. 19 Jahre war der Whisky jetzt alt, als Dr. Bill Lumsden die Zeit für gekommen hielt, ihn abzufüllen. Dass die zur Fassherstellung verwendeten Weißeichen zuvor im Mark Twain National Forest standen wird zwar ausdrücklich erwähnt, aber ob das einen so großen Unterschied macht, sei dahingestellt. Bis zu den sonst dafür üblichen Weißeicherevieren der Ozark Mountains sind es laut Google Maps durchschnittlich nur 150 Meilen. Jedenfalls greift Glenmorangie dieses Details marketingtechnisch geschickt auf und stellte den Ealanta am 16. Januar 2013 im Langham Hotel in London vor, in dem auch Mark Twain einst bei einer Londonreise Unterkunft nahm. Bei den Verkostungsnotizen muss ich mich auf die offiziellen Angaben aus der Pressemitteilung und den Berichten aus anderen Quellen stützen, da ich den Ealanta bisher noch nicht selbst im Glas hatte. Doch wer die hochwertigen Produkte von Glenmorangie kennt und um die Fähigkeiten des Bill Lumsden weiß, wird nicht daran zweifeln, dass es sich auch beim Ealanta (übrigens gälisch für „meisterhaft ausgebildet“) um einen erstklassigen Whisky handelt. Hier können Sie ihn übrigens kaufen (wenigstens solange, bis die limierte Ausgabe vergriffen ist). Das frische Holz und das starke Rösten der Fässer verleihen dem Ealanta ein Aroma, das an Bourbon erinnert. Vanille, Toffee und Karamell bereichern die typischen Obstnoten des Glenmorangie. Orange und Mandeln lassen sich erschmecken, die Vanille zieht sich durch. Der Abgang ist lang und hier macht sich das Holz neben Gewürzen wie Ingwer und Nelke deutlich bemerkbar. Abgefüllt wird der Ealanta non chill-filtered mit 46 % vol.