Glenlivet 1Bei einem Besuch der Speyside fällt die Wahl schwer, welche der vielen Whisky Brennereien denn man nun besichtigen soll. Neben vielen kleinen Destillerien sind hier auch etliche große und namhafte Unternehmen des Whiskybusiness angesiedelt. So auch The Glenlivet, deren Single Malt weltweit bekannt und beliebt ist. The Glenlivet hat 2010 seinen neuen Erweiterungsbau eröffnet und auch wer vor einigen Jahren vielleicht schon einmal hier war, sollte die Brennerei jetzt noch einmal besuchen: Die Besichtigungstour hat sich vollkommen geändert.

Seit George Smith 1824 hier die Lizenz zum Brennen erhielt, stellt The Glenlivet mit Hilfe des Wassers der Quelle Josie’s Well einen zarten, fruchtig-blumigen Whisky her. Ein typisch Speysider, wie man ihn sich im Allgemeinen vorstellt. Der Glenlivet 12 Jahre gehört zu den Standards jedes Whiskyshops und ist auch als Einsteigerwhisky sehr zu empfehlen. Über den Glenlivet 15 Jahre French Oak hat mein Blogkollege hier auf whisky-inside vor einiger Zeit Tastingnotes veröffentlicht. The Glenlivet gehört übrigens zu Pernod Ricard. Glenlivet 3 Die Standard-Besuchertour durch The Glenlivet ist kurzweilig, informativ und sogar kostenlos. Wer etwas tiefere Einblicke gewinnen, Josie’s Well besichtigen und besondere Drams probieren möchte, dem sei die „Spirit of the Malts“-Tour empfohlen, die aber gleich mit 30 Pfund zu Buche schlägt. Und wer nichts gegen einen etwas längeren Fußmarsch hat, dem seien die kleinen Rundwanderwege zu empfehlen, die unter der Bezeichnung "Smuggler's Trail" ausgeschildert sind. Der Charakter des Single Malts sollte natürlich unbedingt erhalten bleiben, auch wenn mit der Erweiterung der Destillerie eine neue Mashtun, acht neue Washbacks und sechs neue Pot Stills in Betrieb genommen wurden. Keine Frage also, dass Forsyths bei der Herstellung der Kupferblasen streng nach den alten Vorlagen verfuhr. Eine Erhöhung der Produktionskapazität um 75% wurde durch den Ausbau erreicht, so hieß es damals in den Berichten über die Neueröffnung. Allerdings las ich in einem Interview, dass die Zeitschrift „Der Whiskybotschafter“ damals mit Master Distiller Alan Winchester führte, von einer Erhöhung der Kapazität von 5,8 Mio. Litern auf 10,5 Mio. Liter – irgendwie komme ich da nicht auf 75 Prozent…. Die Besucherströme werden professionell durch die neuen Gebäude von The Glenlivet Glenlivet 2geleitet, worauf bei deren Konzeption bereits geachtet wurde. Fotos sind innerhalb der Produktionsräume nicht gestattet. Bedauerlich auch: Seit nun die neue Anlage eröffnet ist, sind die alten Produktionsräume von der Tour ausgeschlossen. So bleibt der Eindruck zurück „Tolle, moderne Brennerei“ – aber leider geht dadurch auch ein Stück Flair und der Hauch der Jahrhunderte verloren, den alte Räumlichkeiten transportieren.