Das Unternehmen Giffard im Nordwesten Frankreichs schreibt seit Ende des 19. Jahrhunderts Erfolgsgeschichte. Firmengründer Emile Giffard war ursprünglich Apotheker und hat nach Firmenangaben im Jahre 1895 seinen berühmten Menthe Pastille erfunden, einen Pfefferminz-Likör, dessen Erfolg letztendlich dazu führte, dass Emile seine Apotheke seinerzeit beherzt in eine Brennerei umbaute. Er hatte herausgefunden, dass Minze nicht nur die Verdauung fördert, sondern auch überaus belebend und erfrischend in Verbindung mit konservierendem Alkohol wirkt. Giffard hat versucht, den Geschmack köstlicher Pfefferminzbonbons aus der guten alten Zeit mit seiner Likör-Kreation abzubilden. Dabei herausgekommen ist ein weißer, heutzutage kristallklarer Minze-Likör, der bei der Kundschaft ausgesprochen gut angekommen ist. Der legendäre Giffard Menthe Pastille war geboren. Ungebrochen schrieb Giffard seitdem Erfolgsgeschichte. Ganz im Stile vieler europäischer Likörhersteller ist das Unternehmen seit Emile Giffard in Familienhand. 

Der Natur verpflichtet

Giffard produziert Liköre und Sirupe auf natürlicher Basis und gilt in Deutschland mancherorts als Geheimtipp unter den Likörherstellern. Das Traditionsunternehmen fühlt sich von jeher der Natur verpflichtet und baut viele Rohstoffe selbst an, wie etwa die hocharomatischen schwarzen Johannisbeeren. Ansonsten nutzt Giffard bevorzugt Produkte aus der Region und kauft exotische Früchte von allerbester Qualität hinzu, um der Kundschaft eine breite Palette herrlicher Liköre bieten zu können. Der Mazerationsprozess der Früchte kann je nachdem 48 Stunden bis drei Monate dauern und fördert unglaublich intensive Fruchtauszüge zutage. Die Rezepturen sind natürlich geheim, werden jedoch mit dem Zeitgeist weiterentwickelt. Eine besonders ausgeprägte Qualitätskontrolle sichert den hohen Standard der Giffard-Produkte: Jedes einzelne Produkt wird vor dem Abfüllen bestimmten Prüfkriterien unterzogen und verkostet. 

Giffard-Liköre: für jeden Geschmack das passende Produkt

Giffard Liköre zeichnen sich durch große Vielfalt aus. Ein übersichtlich gestaltetes Produkt-Portfolio gibt im Internet einen Überblick über die einzelnen Kategorien des Sortiments. Von den fruchtigen Standard-Sorten Crèmes de fruits über Classic und Premium Liköre, moderne Likör-Varianten in aktueller Optik und weitere Spirituosen-Spezialitäten ist alles vertreten. Erstklassige Eau de Vie, Sirupe und die Produkte der Kategorie „Bigallet“ runden die Auswahl ab. Das Zugpferd ist nach wie vor der berühmte erfrischende Menthe Pastille, der noch heute nach einem Geheimrezept des Firmengründers hergestellt wird. Den kristallklaren Likör gibt es in verschiedenen Flaschengrößen: 0,2 cl, 70 cl, 100 cl und 150 cl. Die Fruchtliköre Crèmes de fruits werden in den Sorten Cassis, Cassis Impérial, Cerises (Kirsch), Haselnuss, Wild-Erdebeeren und Himbeere angeboten. Die Kategorie Classic verfügt über Aprikosen-Likör, Amaretto-Likör, Bananen-Likör, weißen und braunen Kakao-Likör, Kaffee-Likör, Cherry Brandy, viele weitere einschließlich des Crème de Menthe, der aromatisch an den Menthe Pastille angelehnt auf die Ursprünge von Giffard zurückgeht. Die Premium Liköre bewegen sich auf einem ausgesprochen hohen Qualitäts- und Aroma-Level und sind in acht edlen Sorten erhältlich, darunter ein Curacao Triple Sec der Extraklasse. Die Sorten der Kategorie „Modern“ präsentieren sich in zeitgemäßem Gewand: formschöne 0,7 Liter Flaschen aus satiniertem Glas in Frost-Optik. Schon rein äußerlich versprechen diese fruchtigen und süßen Liköre mit durchschnittlich milden 18 Volumen-Prozent Alkoholanteil puren Hochgenuss. Bigallet Liköre sind besonders intensiv im Geschmack und verfügen dabei über weniger Zuckergehalt. Eine Spezialität wie etwa Thymian-Likör lässt sich nicht allerorts finden. Bei den Eau de Vie werden Edelbrände in den Sorten Pflaume, Kirsch und Birne geboten. Neben dem intensiv fruchtigen Aroma ist die Carafe Eau de Vie de Poire William besonders schön anzusehen, denn die hübsche Likörflasche enthält eine vollreife Williams Christ Birne. Die Nachfrage nach immer „natürlicherem“ Geschmack steigt ebenso wie der Wunsch nach Vielfalt. Dem versucht das Familienunternehmen mit verbesserten Produktionsverfahren Rechnung zu tragen.