Der unabhängige Abfüller Douglas Laing hat das Erscheinen einer neuen Abfüllung angekündigt: Rock Oyster soll die Reihe an Blended Malts ergänzen, mit der Douglas Laing seit einiger Zeit neben seinem Angebot an Single Malts unterwegs ist. Bereits lange vor Aufteilung des Traditionsunternehmens unter den Brüdern Fred und Stewart Laing gehörte der Big Peat zu den erfolgreichen Dauerbrennern. Der Blended Malt blieb im Besitz von Douglas Laing, jetzt geführt von Fred Laing (Stewart Laing firmiert jetzt unter der Firmenbezeichnung Hunter Laing). Mittlerweile sind Scallywag und Timorous Beastie als Blended Malts hinzugekommen, künftig also auch Rock Oyster. Die Abfüllungen repräsentieren jeweils verschiedene Whiskyregionen Schottlands und sind aus Whiskys dort ansässiger Destillerien geblended.

Big Peat ist die kräftig rauchige Variante für alle Liebhaber von Islay Single Malt. Er vereint Whisky der Brennereien Ardbeg, Caol Ila, Bowmore und Port Ellen und wird mit 46% vol. abgefüllt. Alljährlich erscheint vor Weihnachten eine limitierte Christmas Edition in Fassstärke. In unserem Shop hier zu finden.

Scallywag setzt auf nicht-rauchige Whiskys und vereint Speyside Malts. Mortlach, Macallan und Glenrothes werden beispielhaft genannt, aber auch andere Speyside Whiskys fließen ein in diesen Blend. Ebenfalls mit 46% vol. und nicht kältefiltriert kommt Scallywag in die Flasche. Benannt ist der mit fruchtigen und vanilligen Aromen ausgestattete Speyside Blend nach den Foxterriern der Familie, kleinen vierbeinigen Strolchen.l

Auch für den Namen Timorous Beastie stand ein Tier Pate, wenn auch nur ein imaginäres: Die Maus Timorous Beastie ist ein Geschöpf des Dichters Robert Burns, die durch dessen Gedicht „To a mouse“ zu Weltruhm gelangte. Ob es in den Highland Destillerien Dalmore, Glen Garioch und Glengoyne Mäuse gibt, sei dahingestellt, jedenfalls ist der Whisky dieser Brennereien neben anderen Single Malts Bestandteil der Timorous Beastie Abfüllungen. Honig, Gewürze und Getreidenoten prägen diesen Highland-Whisky mit einer Alkoholstärke von 46,8%.

Und nun also demnächst Rock Oyster. Er soll laut Pressemitteilung von Douglas Laing die maritime Seite vertreten. Von „oceanic character“ ist die Rede, von Salz, süßem Torf, Honig und Pfeffer. Entsprechend ist die Auswahl der Brennereien, dessen Whisky für diesen Blend verwendet wird: Jura, Islay, Arran, Orkney, quer durch die schottische Inselwelt also. Auch hier dürfen wir uns wie bei Timorous Beasty auf 46,8% vol. Alkohol freuen. Bleibt die Frage, welchen Regionen der nächste Blended Malt Whisky (bis vor der Änderung der Whiskyverordnung sprach man hier übrigens von Vatted Malts) von Douglas Laing gewidmet sein wird. Eigentlich fehlen doch noch die Lowlands, oder?