Wer macht das Rennen um die Gunst der Likörliebhaber? De Kuyper oder Bols? Und wer der beiden niederländischen Lokalmatadore war zuerst da? Wer hat den besseren Likör? Dieser Artikel wagt den Versuch, die beiden Likör-Giganten miteinander zu vergleichen.

Von den Anfängen

Die Anfänge des Unternehmens Lucas Bols liegen genau 120 Jahre vor der Firmengründung von De Kuyper durch Petrus De Kuyper 1695. Lucas Bols ist damit die älteste noch aktive Brennerei nicht nur in den Niederlanden, sondern auch weltweit. 1575 kam die Familie Bols nach Amsterdam und begann dort mit dem Aufbau eines kleinen Brennerei-Geschäftes - anfänglich noch in einer recht einfachen Hütte aus Holz. Der fortschreitende Erfolg der feinen Destillate forderte alsbald eine größere Hütte und so wurde ein für die damaligen Verhältnisse recht modernes Haus aus Stein gebaut. Als 1652 Lucas Bols geboren wurde, nahm die Familie das freudige Ereignis zum Anlass, das Unternehmen nach ihm zu benennen. 1664 kam der berühmte Genever auf den Markt und wurde zum beliebtesten Getränk seiner Zeit. Einige Jahre später war es der junge Unternehmer Lucas Bols selbst, der federführend für den weltweiten Erfolg des Traditionsunternehmens verantwortlich zeichnete. Es war das so genannte "Golden Age" (Goldene Zeitalter), das ihm dabei zuspielte.

Im Gegensatz zu Bols kann De Kuyper auf eine lückenlose Familien-Unternehmenstradition zurückblicken: De Kuyper wird heute in zehnter und elfter Generation in Schiedam im Süden der Provinz Holland geführt. Der Familienbetrieb Bols musste hinnehmen, dass das Unternehmen 1816 mit dem Ableben des letzten männlichen Mitglieds der Familie bald offiziell zum Verkauf stand. Und zwar mitsamt der über 250 handgeschriebenen, geheimen Original-Rezepte, die Bols zu seinem guten Ruf verholfen hatten. Die Auflage für den Verkauf bestand in der Fortführung des Firmennamens Lucas Bols, der noch heute in Schreibschrift schräg im bauchigen Glas der charakteristischen Bols Likörflaschen verewigt ist. Seit 1850 war das Unternehmen in der Hand der Familie Moltzer, bis es 1954 an die Börse ging. Schließlich wurde Lucas Bols im Jahre 2000 von Rémy Cointreau übernommen und gelangte mit der Nummer 1 im Führungsausschuss, Huub van Doorne, wieder zurück zu seinen Wurzeln in Amsterdam. 

Geschmacksvergleich

Es spricht sicher sowohl für Bols als auch für De Kuyper, dass beide Lieferanten nicht nur des niederländischen Hofes sind. Beide Hersteller produzieren erstklassige Liköre in zahlreichen Geschmacksrichtungen und sind federführend im Segment der sogenannten Bunt-Liköre. Die Verwendung hochwertiger ausgesuchter Zutaten zeichnet beide Unternehmen aus: sie stehen für Lebenslust, Experimentierfreude, Kreativität und Geschmack. Sie konkurrieren nicht nur um die Gunst der Genießer, sondern ergänzen einander zum Teil. 

Fazit

Weder Bols noch De Kuyper Liköre fehlen in den Clubs dieser Welt. In gut sortierten Bars rund um den Globus sind sowohl Likörflaschen mit den kleinen pinkfarbenen Herzchen und den schrägen Banderolen als auch die klassisch bauchigen Likörflaschen mit dem prägnanten Schriftzug des Firmengründers zu Hause. Auch in so mancher Hausbar finden sich nicht selten beide Hersteller mit ihren Produkten wieder. Unbestritten bietet Bols die umfangreichste Cocktail-Datenbank der Welt. Sowohl die „International Bartender Association“ als auch die „Bols Bartending Academy“ wurde durch das Unternehmen Lucas Bols mitbegründet. Und unzweifelhaft hat De Kuyper als weltweit größter Produzent von Cocktail-Likören gegenwärtig den meisten Erfolg bei Cocktail-Wettbewerben. Tatsächlich gibt es kaum einen Barkeeper–Contest auf der Welt, an denen Produkte aus dem Hause De Kuyper nicht beteiligt wären. Beide Lokalmatadore sind weltweite Exportschlager und wohl das beste Beispiel für die Bestätigung des Mottos "Konkurrenz belebt das Geschäft".