Im Rahmen der Auktion „La Part des Anges“ wurden 25 äußerst seltene Gefäße, zum Teil Einzelstücke, mit Cognac ganz besonderer Qualität oder Seltenheit gefüllt, versteigert. Einige  Cognacerzeuger stellten dazu wahre Raritäten zur Verfügung.

Den besten Preis, 15000 Euro,  erzielte ein 25 Jahre alter Grande Champagne Cognac des Hauses Frapin in einem außergewöhnlichen juteumhüllten fünf Liter fassenden Glasbehälter. Die Kellermeisterin von Remy Martin brachte etwas Besonderes zur Auktion. Einen speziellen Cognac in zwei mundgeblasenen Flaschen aus dem frühen 20. Jahrhundert. Ein Exemplar kam zur Versteigerung und wechselte für 10000 Euro den Besitzer.

Das Unternehmen Ferrand stiftete einen 50 Jahre alten Cognac in einem kristallenen Flakon als Hommage an den Geologen Henry Coquant, welcher im Jahre 1860 die Klassifizierung in die sechs Anbaugebiete vorgenommen hatte. Nur 100 nummerierte Karaffen mit dem besonderen „eau de vie“ hat das Haus produziert, versteigert wurde die „Bouteille N° 1“ für 4000 Euro.

 

Die Auktion wurde zum sechsten Mal durchgeführt und zählt bereits zu einer der renommiertesten Wohltätigkeitsveranstaltungen in Frankreich. In diesem Jahr ging der Erlös von mehr als 100000 Euro an den Ordne der Malteser.