Campari_Whisky+SchokoladeGeschmack ist Geschmackssache – nicht nur Whiskygenießer wissen das allzu gut. Der eine Single Malt schmeckt anders als der andere und je nach persönlicher Verfassung, Tageszeit, Wetter oder Gesellschaft ändern sich Vorlieben und aromatische Empfindungen auch noch einmal. Ein zusätzliches Thema spricht Campari Deutschland in einem verführerischen Vorschlag an: Die Kombination von Whisky und Schokolade, um eine zusätzliche Aromenvielfalt zu erhalten und die Sinne noch einmal auf besondere Weise zu kitzeln.

Es sind nämlich nicht nur die einzelnen Aromen von Whisky und Schokolade an sich, die bei der Kombination der beiden aufregenden Genussmittel für ein neues Geschmackserlebnis sorgen, es ist auch die durch das Verschmelzen der Geschmacksprofile ganz neu entstehende Aromatik. Eine dunkle, leicht bittere Schokolade wird im Zusammenspiel mit einem fruchtigen, leichten Whisky ganz anders empfunden als zusammen mit einem würzigen, vom Eichenholz geprägten Single Malt. Experimentieren ist angesagt, meint Glenfiddich Brand Ambassador Markus Heinze und ermutigt dazu, verschiedene Kombinationen auszuprobieren: Markus HeinzeZum Glenfiddich Rich Oak mit würziger, von Vanille und Eichenholz geprägten Aromatik empfiehlt Markus Heinze eine Orangenschokolade – ein Pairing, das auf den ersten Blick ungewöhnlich wirken mag, aber ganz besondere Gaumenfreuden verspricht, meint der Whiskyfachmann. 12-jähriger The Balvenie Double Wood, der nach der Lagerung in Bourbonfässern zusätzlich ein Finish in Ex-Sherry-Fässern erfährt, harmoniert sehr gut mit sahniger Vollmilchschokolade. Zu dieser zartschmelzenden Süßigkeit passt auch der Glen Grant The Major’s Reserve mit seinem leicht trockenen und nussigen Nachklang nach der fruchtigen, cremigen Hauptnote. Appleton Estate Rum+SchokoladeEinen kleinen Ausflug ins Land des Rums empfiehlt Spirituosenexperte Jürgen Deibel: Der 12-jährige Appleton Estate Rum sei mit seinen Noten von Orange, Vanille, Kaffee und Kokos ein perfekter Begleiter für eine hochwertige Schokolade vie die Puerto Cabello von Rausch – oder ist vielmehr die Schokolade Begleiter des Rums…? Zum Experimentieren und Genießen gibt Markus Heinze noch einen kleinen Tipp, quasi als “Gebrauchsanweisung”: Zunächst sollte man ein kleines Stückchen der Schokolade auf der Zungenspitze zergehen lassen. Diese cremige Leckerei wird dann mit einem Schluck Whisky oder Rum über Zunge und Gaumen verteilt. So kommen die unterschiedlichen Aromen gemeinsam an den Geschmacksknospen an und das Pairing ist perfekt! Bilder: Campari Deutschland GmbH