Bowmore Cigar LoungeHarry’s New York Bar im Sheraton Hotel in Hannover war schon immer eine gute Adresse in Sachen Whisky. Hinter dem beeindruckenden Tresen von rund acht Metern Länge werden viele leckere und exklusive Spirituosen präsentiert und nicht wenigen Whiskyliebhabern fällt die Auswahl hinsichtlich des verlockenden Angebotes schwer. Für den Restaurantführer „Feinschmecker“ gehört Harry’s New-York Bar zu den 10 besten Hotelbars Deutschlands. Auch Zigarrenliebhaber fühlen sich hier wohl, denn als Raucherbereich steht eine angrenzende Cigar Lounge zur Verfügung. Diese Raucherlounge wurde vor kurzem renoviert und am 21. November unter dem Namen Bowmore Cigar Lounge neu eröffnet.

Bei dem Namen ist natürlich nahe liegend, dass sich nicht nur bei der Dekoration schottische Motive erkennen lassen, sondern dass bei der Eröffnungsfeier (und sicher auch danach) der Bowmore Whisky eine tragende Rolle spielt. Brand Ambassador Gordon Dundas präsentierte denn auch im Laufe des Abends den rund 80 geladenen Gästen zu einem ausgewählten Menü allerlei Bowmores wie de 15- und 18-jährigen Single Malt. Und auch über ein ganz besonderes Highlight durften sich die Auserwählten freuen: Der Bowmore Devils Caskweltweit nur in einer Auflage von 6.000 Flaschen (in Deutschland davon nur 360) angebotene Bowmore Devil’s Cask krönte die Eröffnungsfeier der Bowmore Cigar Lounge. Die so stark limitierte Sonderedition wird sicher bei Auktionshäusern in kurzer Zeit wieder phantastische Preise erzielen. 10 Jahre alt ist der Whisky, der ausschließlich in Sherryfässern gelagert wurde und mit 56,9% Vol. Alkohol abgefüllt wurde. „Früchtekuchen, herbe Schokolade, dunkle Früchte, Rauchnoten“, so lauten einige Tastingnotes von Gordon Dundas. Wenn Sie Gelegenheit haben, den Devil’s Cask zu genießen, so überprüfen Sie das einmal. Und natürlich darf der Hinweis auf den Hintergrund des teuflischen Namens des Bowmore Devil's Cask nicht fehlen, eine nette Geschichte, die von der PR-Abteilung von Bowmore präsentiert wird: Als der Teufel auf Islay in der Kirche auftauchte, konnte er sich dort in keiner Ecke verstecken (jeder, der Bowmore schon einmal besucht hat, weiß das, denn sie ist ja rund). Die Bevölkerung hat ihn dann bis in die Gewölbe der Bowmore-Destillerie gejagt. Entkommen ist der Teufel dann in einem Fass auf einem Raddampfer in Richtung Festland. Fotos: mer / Campari Deutschland GmbH