Aus Spekulationen wurde nun ein Termin, der Whisky-Liebhaber weltweit begeistern wird. Der Nachfolger des leider viel zu schnell ausverkauften Alligator wird voraussichtlich ab dem 1. September 2012 erhältlich sein. Der Ardbeg Galileo hat den Anspruch den verwöhnten Gaumen und den Kenner zu begeistern. Wie man von den limitieren Abfüllungen von Ardbeg gewohnt ist, wurde auch diesmal an der Preisschraube gedreht und der Preis wird noch höher liegen als für den Alligator. Doch dafür bekommt man auch einiges geboten – so wie er es aus dem Haus

Ardbeg gewohnt ist.

Der Hersteller ging bei der Entwicklung des Ardbeg Galileo vollkommen neue Wege und schickte mal eben eine Probe im Oktober 2011 ins Weltall. Auf der ISS wurde untersucht, wie sich fast komplette Schwerelosigkeit auf den Prozess der Reifung zwischen Eichenholz und Destillat auswirkt. Mit festem Boden unter den Füßen wird spekuliert, ob ein Teil des Whiskys aus dem All mit zur Abfüllung gekommen ist – der Hersteller hüllt sich aber in Schweigen.

Ardbeg Alligator

Schweigsam zeigt man sich im Hause Ardbeg auch, was das Alter des Whiskys angeht. Insider gehen jedoch von 12 - 13 Jahre aus. Ex-Marsala-Weinfässer und First Fill Ex-Bourbonfässer kamen bei der Reifung zum Einsatz.

 

Man darf also überrascht sein, was ein Whisky der besonderen Art ab September 2012 zu bieten hat und wie sehr er sich gegenüber den erfolgreichen Vorgängern wie den Alligator oder dem Supernova schlägt.